Wichtige Impulse für meine fotografische Entwicklung habe ich von dem  Buch "Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?" erhalten, das der Professor für Psychologie Sven Barnow (2016) veröffentlicht hat. Das Buch wendet sich vor allem an Porträtfotografen, enthält aber viele grundsätzlichen Hinweise und Ratschläge, die mich sehr beeinflusst haben. Als Beispiel zitiere ich Sven Barnow zum Thema Kreativität (S. 63):


"Kreativ sein bedeutet, etwas Neues auf eine andere Art und Weise zu schaffen. Nicht kreativ ist es hingegen, sich Inspirationen aus dem Internet zu holen und es dann nachzumachen. Ich unterscheide sieben wesentliche Bestandteile der Kreativität: Motivation, Achtsamkeit, Erfahrung/Wissen, Enthusiasmus, Selbstbewusstsein, Praxis und Perspektivwechsel. Ganz wichtig ist zudem die Fähigkeit zum 'Querdenken'. Es geht immer darum, etwas auf eine bestimmte Art und Weise anders, neu, innovativ zu erschaffen.."  

Empfehlenswert:  Interview mit dem Autor.


Porträt- und Lifestyle-Fotografie


Tamara

Die Fotos entstanden im Juli 2017. Das Licht fiel durch ein Fenster ins Zimmer. Sonstige Beleuchtung war nicht vorhanden. Die Fotos wurden mit der Sony Alpha 7 II gemacht. Mit einem Adapter war daran ein älteres Canon FD Objektiv 1.4/50 mm angebracht. Als Blende wurde von mir 2.8 eingestellt.


Straßenszenen


In Zukunft möchte ich Fotos machen, die zeigen, was ich im Moment der Aufnahme empfunden habe. Ein Beispiel ist das folgende Foto, das am 4. April 2017 im Duisburger Hauptbahnhof entstand. Als Pendler kenne ich den Bahnhof gut und bin immer wieder von der Hektik dort beeindruckt. Menschen kommen von der Arbeit und wollen schnell nach Hause und andere rennen, um den Zug nicht zu verpassen. Diesen Eindruck soll das Foto festhalten. Es wurde mit der Leica M-P 240 und dem 28er Elmarit-M gemacht. Bei Blende 8 hatte ich eine längere Belichtungszeit . Zudem bin ich beim Betätigen des Auslösers weitergegangen, so dass der "Wischeffekt" entstanden ist.