Blankenburg (Harz) in Sachsen-Anhalt


Im August 2019 waren wir auf einer Fotoreise im Harz unterwegs. Im Bahnhof Blankenburg startete am August eine Fahrt mit einem historischen Zug nach Rübeland. Vorher haben wir uns die Stadt Blankenburg angesehen. Die Stadt war in der DDR ein beliebter Ferien- und Kurort. In dem Buch  "Das neue Ferien- und Bilderbuch" werden folgende "Hinweise zur Kur" gegeben:


"Die Abteilungen I und II des Teufelsbades in der Thierstraße verfügen zusammen über eine Kapazität von 238 Betten, davon 118 Vertragsbetten. Die Abteilung Waldmühle hat eine Kapazität von 67 Betten, davon 118 Vertragsbetten. Beide Einrichtungen führen Heilkuren für Erwachsene mit Erkrankungen des Bewegungsapparates durch. In der Abteilung Waldmühle werden auch Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandelt."

Das neue Ferien- und Bilderbuch, 5. Aufl., Berlin: Verlag Tribüne 1988, S. 90


Leerstehende Wohn- und Geschäftshäuser mit prächtigen Fassaden zeugen heute vom ehemaligen Glanz des Ortes.


Kyritz (Brandenburg)


Im Oktober 2019 haben wir auf der Fahrt von Hamburg nach Potsdam eine Pause gemacht. Auf einer Homepage wird Kyritz als alte Hanse-Stadt gewürdigt:

"Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft “Städte mit historischen Stadtkernen” des Landes Brandenburg hat sich Kyritz dem Erhalt historischer Bausubstanz verpflichtet. Viele liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser geben der Stadt einen ganz besonderen Charme. Auch der Kirchplatz und der gesamte Marktplatz mit seiner Friedenseiche und dem Bassewitzbrunnen wurden stilgerecht rekonstruiert. Neu gestaltet wurde auch der Rosengarten. Entstanden ist eine grüne Oase mit Spielplatz, der Skulptur Woge, einem Pavillon, Ruheplätzen, Wasserlauf und Teich."

Mein Ziel waren nicht die schmucken Häuser und der prächtige Marktplatz, sondern die kleinen Seitenstraßen und marode Häuser.


Putlitz (Landkreis Prignitz) in brandenburg


Am 11. September 2019 fuhren meine Frau und ich von Hamburg nach Potsdam. Unterwegs wollten wir eine Pause machen und einen Kaffee trinken. Wir verließen die Autobahn und kamen nach Putlitz. Hier leben noch ca. 2.700 Menschen. Viele Häuser und Geschäfte stehen leer. Die Straßen sind sehr sauber und gepflegt, aber menschenleer. Es wirkt alles etwas trostlos. Von der früheren Bedeutung des Ortes zeugt die Kirche St. Nicolai im Ortszentrum.