Baden-Württemberg


St. Peter im Schwarzwald

Die Kapelle St. Ursula liegt unweit der Klosterkirche in St. Peter im Schwarzwald. "Im Jahr 1725 wurde die Kapelle zu Ehren der Heiligen Ursula feierlich eingeweiht. Sie diente während des Neubaus der Klosterkirche im 18. Jahrhundert als "Ersatz-Kirche" und sicherte das kirchliche Leben während der Bauzeit. Die im späten 20. Jahrhundert entstandene Idee der Nutzung des Gebäudes als Museum mit Fokussierung auf das Leben und Wirken des berühmten Holzbildhauers Matthias Faller wurde nicht umgesetzt." Quelle: www.hochschwarzwald.de (17.8.2018)


WALDKIRCH

Stiftskirche St. Margarethen in Waldkirch (Schwarzwald). Aufgenommen am 26.9.2016 mit der Leica M-P 240.


bayern


winterhausen

In Winterhausen (Landkreis Würzburg) gibt es zwei Kirchen. Die erste Pfarrkirche war die Mauritiuskirche am Main. Da diese durch Hochwasser und Überfälle gefährdet war, wurde 1463 die Nikolauskapelle auf dem Kirchhügel zur Pfarrkirche erhoben. 

Im Jahre 1497 erfolgte eine bauliche Erweiterung im gotischen Stil. Barocke Elemente kamen durch die große Renovierung von 1737/38 in die Kirche. Das Langhaus ist asymmetrisch, da bei den Erweiterung in den Jahren 1463/97 nur die rechte und hintere Mauer versetzt wurden. Der spätgotische Schnitzaltar ist das Kleinod der Nikolauskirche. Er ist eines der schönsten Zeugnisse fränkischer Spätgotik und wird der Schule von Tilman Riemenschneider zugerechnet. Der Mittelteil aus dem Jahre 1497 zeigt eine Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes. Die Kanzel ist älteren Datums, aber Schalldeckel und Figuren an der Brüstung sind von 1896. Diese Figuren stellen die vier Evangelisten mit ihren Symbolen dar: Matthäus mit dem Engel, Markus mit dem Löwen, Lukas mit dem Stier und Johannes mit dem Adler. Der Beichtstuhl im vorderen Bereich der rechten Mauer ist sicher eine Rarität in einer evangelischen Kirche. Aber immerhin gab es in Winterhausen noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Einzelbeichte. Der Beichtstuhl wurde 1731 vom Winterhäuser Bürger Martin Pfeiffer gestiftet. Die Ornamentbemalung aus dem Jahre 1961 zeigt Blumen der Winterhäuser Flur. (Quelle)


Brandenburg


Paretz

In der Reihe DKV-Kunstführer ist in der 3. Aufl. 2015 ein Führer zur Dorfkirche Paretz von Matthias Marr erschienen.


Hamburg


HAMBURG-HAMM Dreifaltigkeitskirche

"Die Dreifaltigkeitskirche ist eine evangelisch-lutherische Kirche im Hamburger Stadtteil Hamm. Sie wurde 1956/57 nach einem Entwurf von Reinhard Riemerschmid als Nachfolgebau für die im  Zweiten Weltkrieg zerstörte Hammer Kirche aus dem Jahre 1693 erbaut. Der verklinkerte Betonbau mit seinen symbolträchtigen Formen zählt zu den bedeutendsten Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne in Norddeutschland und steht seit 2002 unter Denkmalschutz." (Quelle: Wikipedia)

Am Sonntag, den 8. September 2019, kamen wir zu einem Kurzurlaub in Hamburg an. Weil der "Tag des Denkmals" war, konnte ich in die Kirche und dort fotografieren. Ich hatte die Leica Monochrom dabei, so dass die Aufnahmen schwarz-weiß sind.


MECKLENBURG-VORPOMMERN


BARTH

Während eines Kurzurlaubs in Ribnitz-Dammgarten haben wir einige Touren mit dem Auto unternommen und so die "Bibelstadt" Barth kennengelernt. Die Kirche St. Marien hat uns sehr beeindruckt. Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde Mitte des 19. Jahrhunderts vom Schinkelschüler Friedrich August Stiller umgestaltet. "Im Zuge der Stülerischen Neugestaltung des Innenraums um 1860 entstand der von ihm entworfene Sandstein-Altar mit Baldachin. Die vier Evangelisten, Engel als Hüter des Heiligen Grabes, die Taube als Symbol des Heiligen Geistes, ein sternunbedecktes Himmelsgewölbe und eine reiche Ornamentik zieren das besondere Altar-Bauwerk." Beeindruckend ist die Fünte (Tauffass), "ein Rotguss vom Ende des 14. Jahrhunderts, die einzige erhaltene Brozetaufe in Vorpommern. Das achteckige Fass war zum Untertauchen des Täuflings bestimmt. Die acht Ecken werden oben durch Menschenköpfe betont, unten durch Tierköpfe. In den gotischen Giebelreihen um das Tauffass sind jeweils paarweise Apostel, Heiligen und Gruppen aus biblischen Geschichten zu sehen." 

Zitate aus: Ev. Kirchengemeinde Sankt Marien (Hrsg.): Sankt Marien-Kirche in Barth/Vorpommern, 2. Aufl. Juni 2012.

Die Fotos wurden im Juni 2018 mit der Leica M-P 240 und dem Summarit 2.4/35 mm, 1/125, Blende 5.6, 1250 ISO, gemacht.


Eixen

Am 23. Juni 2018 fotografierte ich die aus dem 13. Jahrhundert stammende Dorfkirche in der vorpommerischen Gemeinde Eixen. Zu dieser Kirch gibt es einen sehr guten Eintrag in Wikipedia.


Kloster Wulfshagen

Am 21. Juni 2018 habe ich die Außenaufnahmen von der Dorfkirche in Kloster Wulfshagen gemacht. Es handelt sich nicht um eine Klosterkirche. Der Name der Ortschaft kommt daher, dass dieses Dorf zum ehemaligen Kloster in Ribnitz gehört hat.


Semlow

Die Dorfkirche Semlow ist eine aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts stammende Dorfkirche in der vorpommerschen Gemeinde Semlow und gehört zu den ältesten Feldsteinkirchen im unteren Recknitztal (Wikipedia). Als ich den Innenraum am 21. Juni 2018 fotografieren wollte, waren dort zwei Restaurateure bei der Arbeit. Beide hatten nichts dagegen, dass ich in der Kirche einige Innenaufnahmen machte. Zur Technik: Fuji GFX 50 S mit Fujinon 4/32-64 mm, ISO 3200, Blende 4, 1/60 Sek. aus der Hand. 


Tribohm

Die Fotos von der Dorfkirche in Tribohm habe ich am 22. Juni 2018 mit der Fuji GFX und dem Fujinon 4/23 mm (einem Weitwinkelobjektiv) gemacht. Den Schlüssel zur Kirche verwahrt Herr Ingo Peters, der sich ehrenamtlich um die Kirche und den Friedhof kümmert. Er wohnt gleich gegenüber. Er hat am Gartenzaun seines Häuschens ein schönes Holzkästchen angebracht, in dem der Schlüssel liegt.

< Foto: Inge Mokros 

Wenn man zum erstmal in die Kirche kommt, ist man über die barocke Ausstattung erstaunt, handelt es sich doch um einen weitgehend original erhaltenen Feldsteinbau aus der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Grund dafür ist, dass die Kirche im 30jährigen Krieg von den kaiserlichen Truppen Wallensteins als Magazin genutzt wurde. Die seinerzeit zerstörte Inneneinrichtung wurde im 18. Jahrhundert erneuert. Von 2001 bis 2010 wurde die Kirche aufwendig saniert. Auf ihrer sehr interessanten Homepage geben Pastor Klaus-Christian Hirte und Dr. Rolf Hirte (Webmaster) viele Informationen über den Bau und seine Restaurierung. Die Glocken der Kirche sind in diesem YouTube Video zu hören.


Niedersachsen


Fischerhude

Die evangelisch-lutherische Liebfrauenkirche in Fischerhude habe ich am 24. Februar und am 17. September 2017 fotografiert. Die Pfarrkirche wurde 1841 am Ort einer Friedhofskapelle gebaut. In dieser Kapelle wurden die Verstorbenen aufgebahrt, bevor sie auf dem Kirchhof in Wilstedt beerdigt wurden. Im Jahr 1859 wurden 39 der ältesten Fischerhuder Grabsteine aus Wilstedt zurückgeholt und der eigene Kirchhof damit umfriedet. Quelle: washausen.de

Der Altarraum der Kirche wurde 1987/1988 von dem Künstler Klaus Luckey neu gestaltet. In einer Nische im Altar steht eine kleine Madonna aus Eichenholz. Die Figur wurde im Tresor des Pastorats aufbewahrt und hatte keinen Kopf. Als der Künstler diese Figur gezeigt bekam, machte er den Vorschlag, diese Figur in den neu gestalteten Innenraum der Kirche zu integrieren. Er hat in Wachs einen Marienkopf modelliert und dann in Bronze gegossen. Quelle: Klaus Luckey, in: Unter dem Auge Gottes - Ein Lese- und Bilderbuch zur Fischerhuder und Quelkhorner Kirchengeschichte, o. J. , S. 5o.

Die Terracottaplastik des Erzengels Michael wurde der Kirchengemeinde Fischerhude von Amelie Breling geschenkt, die das Werk im Winter 1944 auf 1945 geschaffen hat. Die Plastik ist ca. zwei Meter groß. In einem kleinen Holzschrein auf einer Sandsteinplatte liegt ein in Buch, in das handschriftlich die Namen der Opfer des Krieges und der Vermißten der Gemeinde enthält. Quelle: Unter dem Auge Gottes - Ein Lese- und Bilderbuch zur Fischerhuder und Quelkhorner Kirchengeschichte, o. J. , S. 54 f.


Forlitz-Blaukirchen

Forlitz-Blaukirchen ist ein Ortsteil der Gemeinde Südbrookmerland im Landkreis Aurich. Die Lutherische Kirche wurde 1848 als Ersatz für die baufälligen Kirchen in Wolda (das spätere Blaukirchen) und Forlitz gebaut. Die Fotos entstanden während eines Kurzurlaubs im Südbrookmerland im Mai 2019.


Wiegboldsbur

Ebenfalls zur Gemeinde Südbrookmerland gehört das Dorf Wiegboldsbur. Die Wibadi-Kirche wurde um 1250 auf einer Warf, einem künstlichen aufgeschütteten Hügel, auf 1,15 m tiefen Fundamenten erbaut. An gleicher Stelle hatte zuvor eine Holzkirche gestanden, die abgebrannt ist. 


Norderney

Die Evangelische Inselkirche auf der Nordseeinsel Norderney habe ich im März 2018 mit der Fuji GFX 50 S und dem 4/32-64 mm fotografiert.

Die katholische Kirche St. Ludgerus wurde im Jahr 1883 erbaut und 2008 neu gestaltet. Die Inneneinrichtung der Kirche ist außergewöhnlich. Die Gemeinde sitzt sich gegenüber. Altar und Ambo stehen sich gegenüber. Im Internet ist ein Kirchenführer verfügbar. 


Nordrhein-Westfalen


AUTOBAHNKAPELLE SIEGERLAND

Autobahnkirche Siegerland an der A 45, Ausfahrt Wilnsdorf. Aufgenommen am 1. November 2018 mit Fuji GFX 50 S. Zur Kirche: http://www. autobahnkirche-siegerland.de.


Olef (Eifel) St. Johann Baptist

Olef liegt im Schleidener Tal an einem alten Fahrweg zwischen Schleiden und Gemünd, der hier den gleichnamigen Fluss kreuzt. Die Pfarrkirche St. Johann Baptist dürfte deutlich älter sein als der spätmittelalterliche gotische Bau; sie war Mutterkirche des Landes Dreiborn und Überruhr. Ab der frühen Neuzeit gewann der Ort als Gewerbestandort durch eine Eisenhütte und mehrere Mühlen Bedeutung. Die heutige Bebauung rund um den dreieckigen Platz mit zahlreichen Fachwerkhofanlagen ist nach einem verheerenden Brand im Jahr 1697 entstanden. Das geschlossene Ortsbild genießt als Denkmalbereich seit 1987 besonderen Schutz. (Quelle

Eine Kirche in Olef bestand vermutlich schon im 13. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war Olef auch bereits eigenständige Pfarrei, wodurch sie zu den ältesten Pfarren der Eifel gezählt werden kann. Der heutige massive Glockenturm stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist der älteste Teil des Gotteshauses. Das heutige Kirchenschiff mit Chor wurde im 15. Jahrhundert an den Turm angebaut. Es ist sehr wahrscheinlich, dass an gleicher Stelle bereits zu früherer Zeit eine Kirche bestanden hat. (Quelle)


Sachsen


Cunnersdorf (Sächsische Schweiz)

Das Dorf Cunnersdorf gehört zur Gemeinde Gohrisch in der Sächsischen Schweiz. Die Kirche gehört zur Ev.-Luth. Kirchengemeinde Königstein-Papstdorf. Die Saalkirche mit Westturm und Sakristei wurde 1854-55 vom Maurermeister Oskar Hofmann aus Königstein gebaut. Quelle


HOHNSTEIN

Stadtkirche Hohnstein (Sächsische Schweiz). Aufgenommen am 18.7.2016 mit Leica M-P 240.


Papstdorf (Sächsische Schweiz)

Papstdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Gohrisch im Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge. Die Kirche wurde am 9. Dezember 1787 eingeweiht und von 1985 - 1988 renoviert.  Die Fotos entstanden im August 2019 (1 und 4) und im August 2015 /2 und 3), als wir in Gohrisch Urlaub machten.   >> Informationen über Ort und Kirche <<


Reinhardtsdorf (Sächsische Schweiz)

Die Dorfkirche in Reinhardtsdorf ist mehr als dreihundert Jahre alt. Sie wird wegen ihrer bunten Bemalung auch als "Bauernbarockkirche" bezeichnet.


Struppen (SÄCHSISCHE SCHWEIZ)

Die Gemeinde Struppen liegt rund 25 Kilometer elbaufwärts des Dresdner Stadtzentrums in der Sächsischen Schweiz und hat ca. 2.500 Einwohner. Die Kirche in Struppen ist das älteste Gotteshaus in der Sächsischen Schweiz. Die Fotos wurden am 22. 7.2016 mit der Leica M-P 240 (Summarit-M 2.4/35 ASPH) aufgenommen.