Wollseifen (Eifel)


Diese Marienfigur steht in einer kleinen Kapelle am Weg zum früheren Dorf Wollseifen in der Eifel. Die 500 Einwohner mussten ihr Dorf im August 1946 innerhalb von drei Wochen verlassen, weil dort ein Truppenübungsplatz eingerichtet wurde. Heute ist Wollseifen ein "verlassener Ort".

 

 

 

 

< Foto mit Fuji GFX und dem neuen 5.6/100-200 mm


Das Karnevalswochenende 2019 haben wir in der Eifel verbracht, und zwar in Gemünd. Auf der Fahrt dorthin haben wir in der Nähe der ehemaligen "NS-Ordensburg" Vogelsang geparkt und sind von dort zum ehemaligen Dorf Wollseifen gewandert. Das ehemalige Bauerndorf ist heute ein verlassener Ort. Von den Gebäuden sind nur noch die Kirche und die ehemalige Schule erkennbar. Die 120 Familien haben ihre Heimat am 13. August 1946 nicht freiwillig verlassen. Sie mussten das Dorf auf Befehl der britischen Militärregierung räumen, weil das Gelände für einen großen Truppenübungsplatz genutzt werden sollte. Diese Nutzung endete im Jahr 2006. Übrig geblieben sind die Dorfkirche und die ehemalige Schule sowie die für die Training von Häuserkämpfen errichteten Gebäude.