Stadtfotografie

"Stadtfotografie heißt für uns mehr als nur sporadisches Vorgehen und lediglich auf eine bestimmte Verwertbarkeit ausgerichtete Fotografie. Wir meinen eine auf Kontinuität ausgerichtete Arbeit, die einen Bezug zur Zeit herstellt und die jeweilige Stimmung einfängt; idealerweise eine Fotografie, die lesbar ist als Chronik einer Stadt und als eine individuelle Interpretation der jeweiligen Künstler/innen."

Dorothea Cremer: Vorwort, in: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hg.): Stadtfotografie Berlin, 1989, S. 6.

Seit 2009 leben meine Frau und ich in Duisburg. Hier bin ich am häufigsten mit der Kamera unterwegs, so dass so etwas wie eine "fotografische Chronik" der Stadt und ihrem Umfeld entsteht.  Diese Fotos werde ich später zeigen.

Den Anfang sollen Fotoserien aus Berlin und Hamburg machen. Seit Juni 2021 besitzen meine Frau und ich eine BahnCard 100 und reisen häufiger in diese beiden Städte. Der Vorteil dieser Metropolen ist, dass man als "Tourist" mit einem Fotoapparat nicht auffällt und so dass Leben "auf der Straße" unverfälscht aufnehmen kann. 

Metropolen

Berlin

Hamburg



Beobachtungen eines Flaneurs

Menschen in der Stadt

Corona-Teststationen

Seit der Corona-Pandemie gibt es in den Städten  neue Funktionsräume, und zwar die Corona-Teststationen. Es gibt davon die unterschiedlichsten Arten. Es werden entweder bestehende Räumlichkeiten genutzt oder mehr oder weniger provisorische Unterbringungen geschaffen. Auf unseren Reisen habe ich solche Teststationen fotografiert.

<<< Leipzig