31. Dezember 2020  Dansweiler


Am letzten Tag des Jahres 2020 haben wir unseren Sohn und dessen Partnerin in Dansweiler besucht. Der kleine Ort im Rhein-Erft-Kreis gehört zur Gemeinde Pulheim. Vor dem gemeinsamen Mittagessen (unter Beachtung der "Corona-Regeln") haben wir einen kurzen Spaziergang im Waldgebiet "Königsdorfer Forst" unternommen. Mit dabei war die Leica Q, die am Ende des Jahres noch zu meiner Favoriten für Fotoexkursionen mit "leichtem Gepäck" geworden ist.


20. Dezember 2020  Kantpark Duisburg


Unser Garten ist der Kantpark, der in unmittelbarer Nähe unserer Wohnung ist. Am 20. Dezember 2020 haben wir einen Spaziergang gemacht, für den ich mir die Leica Q meiner Frau ausgeliehen hatte. Ich fange an, mich an diese Kamera und ihre Vorzüge zu gewöhnen. Das eingebaute 28 mm Summilux ASPH mit einer Offenblende von 1.7 ist fantastisch. Der Autofokus ist präzise und Macro-Fotos sind leicht möglich. 


11. Dezember 2020  Mülheim/Ruhr


Am 11. Dezember 2020 sind meine Frau und ich nach dem Frühstück kurzentschlossen mit dem Auto in das benachbarte Mülheim gefahren. In unmittelbarer Nähe der A 3 sind dort an der Stadtgrenze zu Duisburg herrliche Waldgebiete. Wir wollten bei diesigem Herbstwetter "eine kleine Runde" spazieren. Ich hatte die Sony Alpha 7 II mit dem alten Zoomobjektiv Canon FD 4/70-210 mm dabei. Über dieses Objektiv habe ich bereits hier berichtet. Das Objektiv ist sehr massiv gebaut, was mir zum Verhängnis wurde. Ich rutsche auf einem feuchten Waldweg aus und stürzte, wobei die Kamera mit Objektiv gegen meine Schulter geschleudert wurde. Zu allem Unglück haben wir uns dann noch auf dem Weg zum Auto verlaufen. Fotos haben ich nur wenige gemacht. 


18. November 2020  Rhein und Uettelsheimer See


Am 9. Dezember 2015 habe ich in Aachen bei Photo Preim für meine Frau eine Leica Q (Typ 116) gekauft. Selber hatte ich an der Kamera kein Interesse. Mir war klar, dass ich bei meiner digitalen Leica M bleiben würde, was hauptsächlich an der Brennweite der Q (28 mm) liegt, die mir nicht zusagt (dachte ich jedenfalls).

Am 18. November 2020 habe ich mir die Leica Q meiner Frau geliehen und sie zur Leica M 10 in die Fototasche gesteckt. Wir sind über den Deichweg am Rhein bei Homberg gelaufen. Nach wenigen Aufnahmen war der Akku der M 10 leer und ich hatte keinen Ersatzakku dabei. Widerwillig fotografierte ich mit Leica Q. Wir sind dann noch um den Uettelsheimer See gelaufen und ich habe bei herrlichem Wetter einige Impressionen festgehalten. Von der Qualität der Foto, bin ich begeistert. Die Q ist eine tolle Kamera. 


13. / 14. / 16. November 2020  Rhein bei Duisburg-Baerl


Die Serie unserer Tagesausflüge in die nähere Umgebung haben wir am 13. und 14. November 2020 fortgesetzt. Diesmal sind wir in den Duisburger Stadtteil Baerl gefahren. Bei (für November) sehr milden Temperaturen sind wir über den Deich und auf sehr schönen Wegen an Obstwiesen und Weiden vorbei zum Rhein spaziert. Immer wieder hatten wir den Ausblick auf das Kohlekraftwerk Walsum und das Stahlwerk von Thyssen-Krupp.

Am 16. November 2020 sind wir wieder in Richtung Baerl gefahren. Kurz vor der Brücke, welche die BAB 42 über den Rhein führt, haben wir angehalten, um diese Beeckerwerther Brücke und die davor gelegene Haus-Knipp-Eisenbahnbrücke zu fotografieren. Wir haben dann einen kleinen Spaziergang auf dem Rheindeich in Richtung Baerl unternommen. Die Fotos der drei Ausflüge wurden mit der Leica Monochrom 246 und der Leica M 10 gemacht.


2. November 2020  Park und Burg Linn


Seit dem 2. November 2020 befinden wir uns im "Zweiten Lockdown", um die "Corona-Welle" zu "brechen". Die Berichte in den Medien über den steten Anstieg der "Inzidenzzahlen" beunruhigen nicht nur mich. (Foto-) Reisen und Ausstellungsbesuche müssen ausfallen. Kontakte sollen auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt werden. Aber man sollte sich nicht einschließen. Spaziergänge in Wäldern und Parks oder zumindest in den Grünanlagen der Stadt sind für die seelische Gesundheit wichtig.  

Am 2. November 2020 sind meine Frau und ich mit den Kameras in unsere frühere Heimat Krefeld-Linn gefahren. Die Burg und der Park sind uns seit Kindertagen vertraut. Wir wollten - bei sonnigen Herbstwetter - diesmal "schöne" Fotos machen. Meine Frau sagt zu Recht "Ansichtskarten" dazu. Einige dieser Fotos, die alle mit der Leica M 10 und dem Summarit-M 2.4/35 mm gemacht worden sind, habe ich als Diashow eingestellt. Vielleicht heitern Sie die bunten Herbstimpressionen in diesen trüben Zeiten auf.


27. Oktober 2020  Schiffshebewerk Henrichenburg


Weil wegen der Cvid-19 Pandemie auch im Herbst alle Reisen ausfallen müssen, haben meine Frau und ich beschlossen, mit unseren Kameras das Ruhrgebiet zu erkunden. So waren wir am 27. Oktober 2020 im LWL-Industriemuseum "Schiffshebewerk Henrichenburg". Auf dem Gelände des Industriemuseums, aber auch in der näheren Umgebung, gibt es viel zu entdecken. Fotografiert habe ich mit Fuji GFX 50 S und den beiden Zoomobjektiven 32-64 und 100-200 mm. 


20. Oktober 2020  Zeche Zollern


Am 20. Oktober 2020 haben meine Frau und ich einen Ausflug zum LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund gemacht. Die  Zeche wird zu Recht als "Schloss der Arbeit" oder "Kathedrale der Industrie" bezeichnet. Das gilt insbesondere für die Maschinenhalle aus dem Jahre 1903. Über die Zeche hat der Filmclub Dortmund eine interessante Reportage gedreht. Interessant ist auch der Film des LWL-Industriemuseums über die Technik der Fördermaschine.

Bei einem Besuch der Zeche Zollern, sollten Sie unbedingt in das Gasthaus im "Alten Pferdestall" einkehren. Hier gibt es leckere Spezialitäten aus dem Ruhrgebiet.


23. September 2020  Krefelder Zoo


Am 23. September 2020 haben meine Frau und ich um die Mittagszeit den Zoo in Krefeld besucht. Im Kassenbereich und in den Gebäuden bestand wegen Corona Maskenpflicht. Der Zoo war mäßig besucht und deshalb konnten wir ganz entspannt bummeln. An diesem Tag hatte ich die Leica Monochrom 246 dabei und habe das Leica Elmarit-R 2.8/180 mm aus dem Jahr 1980 getestet. Dies funktionierte allerdings nur mit dem elektronischen Aufstecksucher (für eingefleischte Leica-Fans ein Sakrileg). Die Leistung des Objektivs ist trotz des Alters immer noch hervorragend. Wegen der Größe und des Gewichts passt das Objektiv aber nicht zur Leica M. Die Fotos der Exkursion in die "Wildnis" können Sie hier sehen.


22. September 2020  Elmpter Schwalmbruch


Am 22. September 2020 sind wir bei herrlichem Spätsommerwetter mit dem Auto ca. 60 km nach Overhetfeld gefahren. Der Ortsteil von Niederkrüchten liegt in unmittelbarer Nähe der Grenze zu den Niederlanden. Geplant war eine Rundwanderung über den Wanderweg A 5 mit Start und Ziel am Wanderparkplatz Weidenweg. Leider ist uns den Weg A 5 aus dem Blick geraten und wir sind dann teilweise über den Rundwanderweg A 12 gelaufen, so dass wir 6 1/2 Stunden unterwegs waren. Aber es hat sich gelohnt. Warum in die Ferne schweifen...?

An der Leica M 10 hatte ich ein älteres Objektiv, und zwar das Vario-Elmar-R 3,5-4,5/28-70 mm angebracht. Das Objektiv wurde auf der Photokina 1990 vorgestellt und war für die Leicaflex und Leica R-Kameras vorgesehen. Die Bildqualität ist für ein 30 Jahre altes Objektiv überraschend gut.


21. September 2020  Museum Insel Hombroich


Ein Tag nach dem Besuch des Skulpturenparks Waldfrieden haben meine Frau und ich wieder Kunst im Freien genießen können, und zwar beim Besuch des Museums Insel Hombroich in Neuss. 

"Der Düsseldorfer Kunstsammler Karl-Heinrich Müller erwarb 1982 die Insel Hombroich, einen verwilderten Park an der Erft, und begann in Zusammenarbeit mit mehreren bildenden Künstlern sein Konzept zu verwirklichen: seine Kunstsammlung in dezentralen Ausstellungspavillons und im Dialog mit der umgebenden Natur zu präsentieren." (Quelle Wikipedia).

Mir gefallen besonders die Werke von Anatol Herzfeld, den ich 1988 im Polizeipräsidium Düsseldorf venengelernt habe. Er arbeitete als Polizeibeamter in der Verkehrserziehung für Kinder ("Verkehrspuppenbühne). Mein damaliger Chef, Polizeipräsident Dr. Hans Lisken, war mit dem Künstler befreundet. 

 

<<<   Anatol Herzfeld : Wächter (Museum Insel Hombroich)

Die Fotos von der Insel Hombroich (sprich: "Hombrooch") habe ich mit Leica M 10 mit Summilux 1.4/50 mm gemacht.


20. September 2020  Skulpturenpark Waldfrieden


Am 20. September 2020 haben wir mit Freunden den Skulpturenpark Waldfrieden  in Wuppertal besucht. Nachdem wir uns im sehr schönen Café mit einem kleinen Imbiss gestärkt hatten, sind wir 3 Stunden durch den sehr schönen Park spaziert. Das Wetter war herrlich. Die Sonne schien, so dass die Lichtverhältnisse für die Fotografie nicht unproblematisch waren. Dabei kam es darauf an, besonders gute Fotos zu machen, denn wir hatten einen internen kleinen Fotowettbewerb vereinbart. Außer mir waren meine Frau Inge (1. Platz) und mein Freund Heinz (2. Platz) beteiligt. Immerhin ist es mir, trotz starker Konkurrenz gelungen, den 4. Platz zu erreichen. :-(

 

Alle Fotos habe ich mit der Leica Monochrom 246 mit dem Summilux 1.4/50 mm gemacht. Für einzelne Fotos habe ich das Leica Elmar-M 3.8/24 mm und das Leica Tele-Elmar-M 4/135 mm genutzt.

Besonders interessant (und ideal für Monochrom) waren Licht und Schatten in den Ausstellungshallen. 


27. August 2020 Ostfriedhof Aachen


Am 27. August 2020 nutzten wir ein Treffen mit Freunden in Aachen, um uns den Ostfriedhof anzusehen, von dem wir schon viel gehört haben. Er wurde 18. August 1803 eröffnet und steht seit 1988 unter Denkmalschutz. Sehr informativ ist der Eintrag zum Ostfriedhof in Wikipedia und auch die Homepage des Förderkreises ist sehr informativ.

Leider war das Wetter für das Fotografieren nicht sehr günstig, denn die Sonne schien und es gab es viele "Lichtflecken" und starke Kontraste. Mit der Leica Monochrom 246 und dem Summilux 1.4/50 mm sowie dem Summicron 2/90 mm habe ich versucht, die schwierige Lichtsituation zu meistern und die Stimmung einzufangen. 


5. bis 12. Juli 2020   bad Tabarz


Im August 2020 sind wir vor Corona in den Thüringer-Wald geflüchtet. Unser Ziel war die Gemeinde Bad Tabarz, die zwischen den Städten Eisenach und Gotha liegt. Eine Woche haben wir im Hotel "Zur Post" gewohnt und uns mit leckerem Essen verwöhnen lassen. Die "Corona Hygienevorschriften" wurden sehr kundenfreundlich umgesetzt. So konnte man am Vorabend sein Frühstück zusammenstellen und am nächsten Morgen wurde alles am Tisch serviert. 

Bad Tabarz ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen zum Großen Inselberg und zum Rennsteig. Gut gefallen hat uns auch die Tour nach Waltershausen über den BenediktinerpfadFotografiert habe ich mit der Leica M 10 und der Leica Monochrom 246. 

 

Hauptfriedhof Gotha (Thüringen)


14. Juni 2020 "Kultur-Biotop" Raketenstation


Im Juni 2017 habe meine Frau und ich auf dem Gelände der ehemaligen Raketenstation in der Nähe von Neuss fotografiert. Die Fotos können Sie im Fototagebuch 2017 sehen. Drei Jahre später haben wir das außergewöhnliche "Kultur-Biotop" wieder besucht. Wir hatten leider nur eine Stunde Zeit, in der einige wenige Fotos entstanden sind. 

Die ehemalige Raketenstation im Rheinkreis Neuss gehört zur "Museumsinsel Hombroich". Statt Raketen gibt es dort heute Kunst und interessante Architektur zu sehen. Die Foto wurden mit der Leica Monochrom 246 gemacht. Als Objektiv habe ich das Voigtländer Ultra-Wide 4.5/15 mm ASPH genutzt. Die Monochrom kommt mit starken Kontrasten sehr gut klar.


Fotografie in Zeiten der Pandemie


Spaziergang in der Umgebung

Wegen der Corona-Pandemie verzichten wir auf Reisen und halten uns meist in unserer Wohnung auf. Ab und zu machen wir aber dann doch einen Spaziergang. Am 18. Mai 2020 sind wir zum Rheinpark Duisburg-Hochfeld gelaufen. Der Park wurde auf einem freiwerdenden, seit Mitte des 19. Jahrhunderts von der Schwerindustrie genutztem Gelände errichtet. Er liegt rechtsrheinisch zwischen Stromkilometer 774 und 775, nördlich des Kultushafens. (Quelle) Im Frühjahr 2020 begann mit dem Abriss der noch verbliebenen Industriehallen auf dem Gelände des Walzdrahtwerks der zweite Bauabschnitt. Den Stand der Arbeiten habe ich mit Leica M 10 dokumentiert.

Der Balkon als Beobachtungsplatz

Ein Hauch von Frühling

Eichhörnchen in Nachbars Garten


24. Februar 2020  Schloß Marquardt  (Potsdam)


Das Schloss Marquardt ist eine Schlossanlage, die sich etwa 15 km nordwestlich vom Stadtzentrum Potsdams im Ortsteil Marquardt befindet. Das Schloss hat eine wechselvolle Geschichte als Wohnort oder Sommersitz adliger oder großbürgerlicher Besitzer, sowie unter anderem als Hotel, Lazarett und Universitätsinstitut. 

 

Der damalige Schlosseigentümer Carl Meyer, Repräsentant der Essener Firma Krupp in Berlin, ließ das Schloss 1879/80 als zweigeschossiges Gebäude neu aufbauen. Nachdem er es an den Stahlhändler Dr. Louis Ravené verkaufte, erhielt das Schloss durch Anbau und Aufstockung im Wesentlichen sein heutiges Aussehen. 1932 pachtete das renommierte Hotelunternehmen Kempinski das Schloss-Park-Ensemble Marquardt, welches sich in der Folgezeit mit seinem Restaurant zu einem beliebten Ausflugsziel vor allem für die Berliner entwickelte. Während des Zweiten Weltkriegs diente das Schloss hauptsächlich als Reservelazarett, in den Jahrzehnten danach wurde das unter Denkmalschutz stehende Schloss unterschiedlich genutzt. (Quelle)


17. - 23. Februar 2020    Zingst


Vom 20. bis zum 23. Februar 2020 nahmen meine Frau und ich an dem Fotoworkshop "Komponierte Winterlandschaften" in Zingst teil. Der Workshop wurde von der Fotografin Monika Lawrenz geleitet. Fotos einer "Winterlandschaft" konnten wir wegen des Wetters, das eher an April erinnerte, nicht machen. Trotzdem entstanden viele gute Fotos und wir haben auch viel gelernt. Die folgenden fünf Fotos (Diashow) wurden von mir für die Abschlusspräsentation ausgesucht.


12. - 16. Februar 2020 Lindow


Schloss Rheinsberg Foto R. Mokros mit Leica M 10 Summarit 2.4/35 mm ASPH
Schloss Rheinsberg Foto R. Mokros mit Leica M 10 Summarit 2.4/35 mm ASPH

Vom 12. bis zum 16. Februar 2020 waren meine Frau und ich in Lindow (Brandenburg). Auf den Spuren von Theodor Fontane haben wir mit unseren Kameras die Umgebung erkundet. Im ersten Teil seiner "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" schreibt der Dichter auch ausführlich über das Schloss Rheinsberg. Wie Fontane haben auch wir vor dem Besuch des Schlosses im Ratskeller gegessen. 

Schloss Rheinsberg

Lindow (Brandenburg)


15. - 19. Januar 2020  Potsdam


Im Januar verbrachten meine Frau und ich drei Tage in Potsdam. Das gute Wetter haben wir bei Spaziergängen im Park Sanssouci und im Neuen Garten sehr genossen. 

 

 

 

 

 

<<< Figurengruppe im Gewächshaus des Botanischen Gartens der Universität Potsdam


15. Januar 2020 Fretzdorf (Brandenburg)


Auf der Fahrt von Hamburg nach Potsdam am 15. Januar 2020 wollten wir in Neuruppin eine kurze Rast machen. Nachdem wir die Autobahn verlassen hatten, sah ich abseits der Landstraße den Turm einer kleinen Dorfkirche. Wir haben einen kleinen Abstecher dorthin zur Ortschaft Fretzdorf, einem Ortsteil von Wittstock/Dosse (Brandenburg) gemacht. Die Dorfkirche ist über 300 Jahre alt. Der Dorfkern wird von den Gebäuden der ehemaligen Papierfabrik dominiert. In den letzten Jahren entstand am Rande von Fretzdorf ein modernes Gewerbebetrieb und es entstanden auch neue Wohnhäuser. Eine Bäckerei mit Postfiliale ist aber die einzige Möglichkeit für den ortsnahen Einkauf. 


15. Januar 2020 Neuruppin (Brandenburg)


Im Januar 2020 haben wir auf der Fahrt von Hamburg nach Potsdam in Neuruppin Pause gemacht. Die Stadt trägt den Beinamen "Fontanestadt", weil der Dichter dort am 30. Dezember 1819 geboren wurde. Die Stadt ist sehr touristisch geprägt, aber beim Spaziergang mit der Leica Monochrom konnte ich manche stille Straße entdecken.


12. - 15. Januar 2020   Hamburg


Die erste Reise im Jahr 2020 ging nach Hamburg. Mit dabei waren die Leica Monochrom und die Leica M 10.

Wir haben den Tipp eines Fotofreundes befolgt und waren (zum ersten mal) auf der Aussichtsplattform der Elbphilharmonie, der Plaza. Von dort hat man einen tollen Blick auf den Hafen. 

Ein weiteres (Foto-)Erlebnis war die Fahrt mit der Fähre von den Landungsbrücken bis zum Museumshafen Oevelgönne bei Hamburger "Schietwetter". 

Am späten Nachmittag habe ich dann Fotos (mit Kamera auf dem Stativ) vom Bürogebäude Dockland im Fischereihafen und vom Burchardkai in der Abenddämmerung gemacht. 

Vom U-Bahnhof Überseequartier zur Elbphilharmonie

Mit der Hafenfähre von den Landungsbrücken nach Oevelgönne