Wie macht man gute Fotos?

Andreas Feininger, der als Autodidakt ein erfolgreicher Fotograf wurde und auch ein guter Lehrmeister für (Amateur-) Fotografen ist, hat in seinem Lehrbuch "Das Buch der Fotografie" (1960, S. 329) drei Regeln für ein gutes Foto aufgestellt:


"Erste Vorbedingung für ein gutes Foto ist, es muss Sinn haben. Es muss das logische Endergebnis [1] eines Interesses an einem besonderen Gegenstand sein, [2] eines persönliches Gefühls oder einer persönlichen Meinung und [3] eines ernsthaften Wunsches, das in fotografischer Form zu projizieren. Damit verbunden sein muss die Fähigkeit zur Ausführung und eine einfallsreiche Bildauffassung, die das Interesse des Betrachters zu fesseln vermag."